DAS NAHWÄRMENEZT

Das Hackgutlager
Die Heizzentrale der Nahwärme Laßnitzhöhe, bestehend aus Heizhaus und Hackgutlager, wurden auf einem Hanggrundstüück des Geflügelhof Schulz errichtet. Der Standort ist in zweierlei Hinsicht ideal. Einerseits liegt das Heizwerk relativ zentral (kurze Leitungen und geringe Leitungsverluste) und andererseits ist das doch recht große Industriegebäude von der Hauptstraße nicht einsehbar.Weiterlesen
Biomasseheizkessel
Im Heizhaus befinden sich die 2 Biomassekessel (Nennleistungen mit 1.500kW und 2.500kW). Zwei symmetrisch angeordnete Pendelschnecken, die sich im Hackgutlager knapp über dem Boden hin- und herbewegen, sammeln das Hackgut, welches dann über weitere Förderschnecken in das Heizhaus zu den Heizkesseln transportiert wird. Der Wassergehalt des Hackgutes kann von 15% bis 50% betragen.Weiterlesen
Fernwärmeübergabestation
Die Wärmeübergabe erfolgt beim Kunden (derzeit gibt es 109 Wärmeabnehmer) mittels Wärmeübergabestationen (Plattenwärmetauschern). Die Heizungskreise der Nahwärme Laßnitzhöhe und die der Wärmeabnehmer bleiben dabei vollkommen getrennt. Die Wärmemessung erfolgt mit geeichten Zählern.Weiterlesen
Technische Daten

Baubeginn: Oktober 2006
Inbetriebnahme: Dezember 2006
Verkaufte Wärmemenge: ca. 8.000 MWh/a
Anschlussleitung: 6002 kW
Anzahl der Wärmeabnehmer: 109

Länge der Leitungstrasse: ca 10.000 m
Nenndurchmesser des Hauptstranges 150 mmWeiterlesen
Pufferspeicher
Durch zwei Pufferspeicher (13m Höhe und 3m Durchmesser) mit je 93 m³ Volumen werden die Netzleistungsspitzen abgefangen. Dadurch ergeben sich ein gleichmäßigeres Kesselfeuer, geringere Emissionen und ein höherer Kesselwirkungsgrad.Weiterlesen
Heizzentralregelung und Steuerung
Die Regelung der Gesamtanlage erfolt über PC's in der Steuerungszentrale, die sich im Obergeschoss des Heizhauses befindet.Weiterlesen
Fernwärmenetz
Die Trassenlänge beträgt derzeit ca. 10.000 Meter. Die Wärmeleitungen sind Stahlrohre, die mi hochdichtem Polyurethan gedämmt und Polyethylemn ummantelt sidn. Der Hersteller garantiert eine gleich bleibende Dämmqualität über einen Zeitraum von mindestens 30 Jahren. Die Rohre sind mit einem elektronischen Überwachungssystem ausgestattet, welches erlaubt, austretende Feuchtigkeit in den Rohren zu bemerken und genau zu orten.Weiterlesen